„Auch Geflüchtete haben ein Recht auf Familie“

Hier könnt ihr alle Redebeiträge bei der Demo der ‘Initiative Familiennachzug Eritrea’ am 26.09.2020 in einer PDF nachlesen. Danke an den Flüchtlingsrat Berlin für die Zusammenstellung der Dokumentation!

ኣብ መወዳእታ ክንብሎ ንደሊ፡ ንዓና ነዞም ኣብዚ ተረኺብና ዘለና ዝምልከት ለበዋ እዩ። እንተጽዒርና ከምንዕወት ዘጠራጥር የብልናን።

Hanan Mohammed, Initiative Familiennachzug Eritrea

“wir haben die Hinhalte-Taktik der Bundesregierung nun erkannt und treffen uns nun immer wieder, um dagegen friedlich zu protestieren”

Mussie Tekle, Initiative Familiennachzug Eritrea

Wie kann es sein, dass die Botschaften von Geflüchteten verlangen, dass sie Kontakt mit ihrem Verfolgerstaat aufnehmen, um Dokumente wie eine Eheregistrierung zu beschaffen? Wie kann es sein, dass Familien oft weit mehr als 18 Monate auf eine Entscheidung durch die Botschaft warten müssen?
Es kann nicht sein! Und doch ist es so. Und genau deswegen gehen wir heute gemeinsam auf die Straße.

Daniel Mader, Asylerstberatung des AWO Kreisverband Berlin-Mitte e.V.

Wir halten die Praxis der deutschen Botschaften in Nord- und Ostafrika aus unterschiedlichen Gründen für unvereinbar mit geltendem EU- und Völkerrecht. Wir haben es uns deshalb zum Ziel gesetzt, diese Probleme anzugehen und notfalls vor Gericht zu bringen, damit das Recht auf Familiennachzug auch für eritreische Familien praktisch durchsetzbar wird.

Dr. Corinna Ujkasevic, Equal Rights Beyond Borders

Lieber Papa,

ich vermisse dich sehr. Ich bin 8 Jahre alt und kenne dich nicht.

Selam (9 Jahre), Initiative Familiennachzug Eritrea

Außenminister Heiko Maas, es ist der Politik Ihres Ministeriums und damit Ihnen persönlich vorzuwerfen, dass tausende Familien seit Jahren getrennt sind, dass Kinder ohne ihre Eltern aufwachsen und ihre Geschwister nicht kennen, dass Väter und Mütter an ihrem Schmerz zerbrechen.

Martina Mauer, Flüchtlingsrat Berlin

Das Recht auf Familienleben ist ein Grund- und Menschenrecht. Es kann nicht sein, dass es von der deutschen Regierung und den deutschen Behörden dauernd in Frage gestellt und außer Kraft gesetzt wird. Denn das Recht auf Familie muss für alle Menschen gelten – auch für Geflüchtete!

Anika Merklein, Beratungs- und Betreuungszentrum für junge Geflüchtete und Migrant*innen (BBZ) / KommMit – für Migranten und Flüchtlinge e.V.

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.